Die Gemeinschaftsbestattung

Foto

Seit über 10 Jahren nun werden auf der Kindergedenkstätte auf dem Friedhof in Hannover Stöcken zweimal im Jahr ( Frühjahr und Herbst) Gemeinschaftsbestattungen durch geführt.

Hier werden die nicht bestattungspflichtigen Kinder der Kliniken Henriettenstiftung, Friederikenstift und der MHH beigesetzt. Die Gemeinschaftsbeisetzung ist unabhängig von Religions- und Glaubensüberzeugungen.
Jede Klinik lädt dazu ihre Eltern entsprechend ein.

Wie kann ich mir eine Gemeinschaftsbestattung vorstellen?

Diese Frage wird häufig gestellt. Deshalb folgt hier ein grober Ablauf.
Zunächst trifft man sich in der Friedhofskapelle. Diese liegt unmittelbar rechts neben dem Eingang. Eine Mitarbeiterin weist dazu auch den Weg. Hauptverantwortlich für die Gedenkfeier sind die Krankenhausseelsorgerinnen der drei Kliniken.

In der Kapelle warten dann alle Eltern und die Menschen, die sie begleiten.
Die Anzahl der Trauergäste variiert stark, meist sind jedoch alle Plätze besetzt.

Gerne können auch Großeltern, Freunde und auch Geschwisterkinder an der Trauerfeier teilnehmen.
Ein Programm führt durch den Ablauf der Gedenkfeier.
Inhaltlich gibt es eine Einladung zu Gebeten, Liedern und einem Erinnerungsritual mit Kerzen als auch eine Ansprache. Jede und jeder ist dazu willkommen, unabhängig vom persönlichen Glauben und der Religionszugehörigkeit.

Am Ausgang werden Blumen verteilt, aber man darf auch gern persönlich Blumen mitbringen oder auch einen Brief in das Grab legen.

Im Anschluss gehen alle gemeinsam zum Grab; nach der Grablegung und abschließenden Worten ist Zeit für jeden, sich individuell zu verabschieden.